Mobile Lösungen für den Außendienst

Service wird mobil

PSIpenta Mobile ERP für den Außendienst unterstützt die Servicemitarbeiter im Außendienst. Alle im ERP-System bereitgestellten Funktionen für das Servicemanagement zur Vorfallserfassung und -bearbeitung sind verfügbar.

Mobile ERP im Außendienst ERP-System PSIpenta
©ThinkstockPhotos, Kuzihar, iStock (verändert)

Leistungsmerkmale

  • Sicherung von Aktualität und Konsistenz der übermittelten Daten durch Onlineverbindung zum ERP-System PSIpenta
  • Vorfallserfassung von im ERP-System erfassten Servicemanagement- und Instandhaltungsobjekten
  • Unterstützung aller Funktionen zur Vorfallsbearbeitung wie Bearbeiten, Rückstellen, Reaktivieren, Vorabbehebung und Behebung sowie mögliche Erfassung von Zusatzinformationen (Texte, Bilder)
  • Auslösung von geplanten Wartungen
  • Unterstützung von vollständigem oder teilweisem (Einbau/Ausbau) Komponentenwechsel
  • Erfassung von Seriennummern
  • Anzeige relevanter Journale: Vorfallsjournal, IST-Wert-Journal, Ereignisjournal
  • Unterstützung von Kommen-/Gehen- und Gehen-mit-Grund-Stempelungen; Abwesenheitsgründe entsprechend des Backendsystems

Vorfallserfassung

Zu den im ERP-System erfassten Servicemanagement- und Instandhaltungsobjekten können Vorfälle erfasst werden. Die beschreibenden Daten des Objektes werden online hinzugelesen. Nach der Angabe weiterer Informationen (Beschreibungstexte, Vorfallsart, Schadenscodes, Schadensbild, Schadensursache) kann der Vorfall gespeichert werden. Dabei wird eine Vorfallsnummer vergeben.

Vorfallsbearbeitung

Für die Bearbeitung und Rückmeldungen zu den im System erfassten Vorfällen stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung. Es werden alle vom ERP-System bereitgestellten Funktionen - Bearbeiten, Rückstellen, Reaktivieren, Vorabbehebung und Behebung - unterstützt. Die Vorfälle können mit weiteren Informationen (Texten, Bildern) angereichert werden. Alle zusätzlichen Informationen werden in der Dokumentenverwaltung abgelegt.

IST-Wert-Bearbeitung

Auf der Grundlage von IST-Werten (Messwerte, Zähler, Zustandsinformationen) werden geplante Wartungen ausgelöst. Für Zähler kann ein Planwert für einen gewünschten Zeitraum hinterlegt werden (z. B. geplante Kilometerleistung pro Jahr). Dieser dient in der Ereignisüberwachung dazu, ein voraussichtliches Fälligkeitsdatum (Plandatum) für ein Ereignis zu ermitteln.

Ereignisbearbeitung

Ereignisse dienen zur Definition von geplanten, periodischen oder vorbeugenden Maßnahmen des Servicemanagements. Im Rahmen des vorbereitenden Servicemanagements können Ereignisse auch dazu dienen, Aktivitäten im Voraus festzulegen. Besitzt ein Ereignis einen Zyklus, wobei jedoch jeweils unterschiedliche Tätigkeiten auszuführen sind, so definiert man die verschiedenen Tätigkeiten als Ereignispakete und deren einzuhaltende Reihenfolge als Paketfolge zum Ereignis. Auf diese Weise können zyklische bzw. nacheinander zu jeder Wartung auszuführende Aktivitäten ausgelöst werden (z. B. alle 15 000 km kleine und große Inspektion im Wechsel). Fälligkeiten für geplante Ereignisse werden durch Überwachungselemente ermittelt. Die Ereignisbearbeitung unterstützt die Vorabdurchführung (vor Fälligkeit) und die IST-Werterfassung. Die Verschiebung der Fälligkeit und die reguläre Durchführung werden im ERP-System abgebildet.

Komponentenwechsel

Serviceobjekte (z. B. Maschinen, Anlagen, Fahrzeuge) bestehen oftmals aus vielen Komponenten. Im Rahmen zyklischer Wartungen oder auch ungeplanter Vorfälle kann es notwendig sein, Komponenten eines Serviceobjekts auszutauschen. Neben dem direkten Austausch können auch die Einzelschritte "Ausbau" bzw. "Einbau" durchgeführt werden. Beim Wechsel oder dem Einbau von Komponenten kann eine Seriennummer erfasst werden. Innerhalb der Anwendung besteht die Möglichkeit, zum Kontext gehörende Journale anzuzeigen. Dies sind im Einzelnen: Vorfallsjournal, IST-Wert-Journal und Ereignisjournal. Die Anzeige kann durch geeignete Filterung eingeschränkt werden.

Personalzeitverwaltung

Die korrekte Erfassung von An- und Abwesenheitszeiten für Außendienstmitarbeiter ist oft nicht zeitnah möglich. Vielfach werden handschriftliche Aufzeichnungen verwendet, die auf verschiedenen Wegen an die verantwortlichen Stellen im Unternehmen übermittelt werden. All dies stellt zusätzlichen Aufwand dar und kann Fehler in diesem sensiblen Bereich verursachen. Die Stempelungen der mobilen Mitarbeiter sind in der PSIpenta Personalzeiterfassung identifizierbar. Die Verarbeitung erfolgt nach den gleichen Regeln wie bei stationären Stempelungen. Die Identifikation der Mitarbeiter erfolgt über deren Personal- oder Ausweisnummer.

Stempelungen

Es werden die Kommen-/Gehen- und Gehen-mit-Grund-Stempelungen unterstützt. Die Abwesenheitsgründe entsprechen denen im Backendsystem. Die konsistente Verarbeitung stationärer und mobiler Stempelungen ist auf diese Weise gewährleistet.

Technische Anbindung

Die technologische Basis der Anwendungen stellen webbasierte hybride Technologien (HTML5, CSS3, Java Script) dar. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die weit verbreiteten mobilen Plattformen unterstützt werden und das plattformspezifische Look&Feel erhalten bleibt. Darüber hinaus kann die vorhandene Hardware und Sensorik (Kamera, GPS, ...) genutzt werden. Die Onlineverbindung der mobilen Anwendungen zum ERP-Backbone sichert die Aktualität und Konsistenz der genutzten oder übermittelten Informationen. Die Rückverfolgbarkeit aller Aktivitäten und die Dokumentation von Änderungen an den technischen Systemen werden gewährleistet.