Auftragsmanagement

Die Verbindung zwischen kaufmännischer und produktiver Ebene

  • Zentrales Kopplungsmodul zu vorgelagerten ERP-Systemen
  • Brücke zwischen Planungsebene (betriebswirtschaftliche Software) und Durchsetzungsebene in der Produktion
  • Leichte Anpassbarkeit durch modularen Aufbau
  • Definition spezieller Aufträge, die das ERP-System nicht kennt; z. B. Nacharbeitsaufträge
  • Definition von Kriterien, die im ERP-System nicht geführt werden, jedoch für die Produktionsoptimierung benötigt werden
  • Führung von Werkstattbeständen (work in process)
  • Abdeckung aller Anforderungen der auftragsbezogenen Einzel- und Wiederholfertigung, Varianten- und Serienfertigung
Auftragsmanagement PEC PSIpenta
©ThinkstockPhotos, levkr, iStock

Modulare Gestaltung - vielfältige Anpassungsmöglichkeiten

Das PSIpenta Auftragsmanagement ist modular gestaltet und der Leistungsumfang ist leicht an die betrieblichen Gegebenheiten anpassbar. Konstellationen mit mehreren Werken oder Produktionsstätten werden dabei auf einfache Weise unterstützt. Ausgestattet mit flexibel gestaltbaren und onlinefähigen Schnittstellen hält es die Stamm- und Bewegungsdaten vor und synchronisiert diese (automatisch) mit den übergeordneten Systemen und verbindet diese mit den verfügbaren MES-Komponenten.

Das Auftragsmanagement verbindet betriebswirtschaftliche Standardsoftwaresysteme mit der Durchsetzungsebene in der Produktion. Der Einsatz dieses zentralen Kopplungsmoduls ermöglicht im Zusammenspiel mit Enterprise Application Integrationswerkzeug PSIintegration die einfache Integration der ausgewählten PEC-Module ohne zusätzliche Schnittstellen. Mit Hilfe des Auftragsmanagements können Aufträge, die nicht im ERP-System geführt werden, geplant und ausgeführt werden. Für die Optimierung in der Fertigung werden Kriterien definiert, die im ERP-System nicht benötigt werden.