Maschinendatenerfassung (MDE)

Am Puls der Produktion

PSIpenta Maschinendatenerfassung integriert Maschinen und Anlagen in die bestehende ERP- und MES-Softwarelandschaft. Sie erfasst und stellt Meldungen über Maschinenzustände, Mengen und Prozesswerte zur Verfügung. Analog zu BDE-Ereignissen verarbeitet PSIpenta MDE die MDE-Daten und meldet Ergebnisse an führende Planungssysteme zurück. Die auf den MDE-Daten basierenden Produktionskennzahlen und -berichte stehen jederzeit zur Verfügung. Ereignisse wie gefertigte Produktmengen oder aufgetretene Störungen werden nicht mehr über BDE-Stempelungen erfasst, sondern automatisch den Maschinendaten entnommen. 

Maschinendatenerfassung MES PSIpenta
©ThinkstockPhotos, KeremYucel, iStock

Leistungsmerkmale

  • Möglichkeit der direkten Einflussnahme auf die Produktion
  • Information bei Abweichungen oder Störungen via des integrierten E-Mail-/SMS-Messengers
  • Integration in BDE zum Abgleich zwischen manuellen und automatisch erfassten Buchungen
  • Unterstützung des Werkers am Softwareterminal
  • Umfangreiche Reports

Direkte Einflussnahme auf die Maschine

Je nach Maschinentyp erfolgt die Integration über vorhandene Schnittstellen und/oder Ethernet TCP/IP Buscontroller an die eine oder mehrere Maschinen angeschlossen werden.  Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Steuerungen direkt einzubinden und somit Einfluss auf den Status der Maschine zu nehmen. Auf diese Weise kann die Software die Maschine bei definierbaren Situationen blockieren und Einfluss auf den Produktionsprozess nehmen. Mit Hilfe des integrierten E-Mail-/SMS-Messengers können bei Abweichungen oder Störungen Mitarbeiter informiert werden. MDE-Ereignisse können automatische Alarmnachrichten, QS-Stichprobenprüfungen oder Instandhaltungsvorgänge auslösen. Mögliche MDE-Daten sind:

  • Zählerdaten (z. B. Hubstückzahl)
  • Prozessdaten (z. B. Kühlmitteltemperatur)
  • Status (Haupt- und Nebenzeiten)
  • Alarme/Warnungen (z. B. „Tür offen“, „Normaltemperatur überschritten“)

Softwareterminal

Die Lösung ist in das bestehende Softwareterminal der Betriebsdatenerfassung (BDE) integriert, so dass ein Abgleich zwischen manuell und automatisch erfassten Buchungen sichergestellt ist. So ist es möglich, dass Störgründe oder Ausschussgründe manuell bei Auftreten des Ereignisses hinzugebucht werden können oder aber Instandhaltungstechniker Eingaben direkt an der Maschine vornehmen können. MDE-Daten erscheinen auf dem BDE-Softwareterminal:

  • Anzeige von MDE-Zählern und MDE-Status
  • Spezieller Dialog mit umfangreichen MDE-Daten
  • Unterstützung des Werkers (Anmeldung von Arbeiten, Begründung von Stillständen, Mengenmeldungen)
  • Anzahl vergangener Stillstände ohne Grund
  • Aktueller Arbeitsgang (AG)
  • Arbeitsplatzzustand als Farbpunkt und als farbliche Unterlegung der Arbeitsganginformation
  • Absoluter Zählerstand für den Arbeitsgang gesamt
  • Relativer Zählerstand seit Arbeitsgangstart bzw. Schichtwechsel

Reporting

MDE-Daten können mit webbasiertem Reporting veranschaulicht und ausgewertet werden. Die Standardauswertungen für PSIpenta MDE zeigen an:

  • Aktueller Maschinenstatus
  • Verlauf des Maschinenstatus
  • Nutzungsgrad der Maschinen
  • Fertigungsauftragsbezogene MDE-Daten
  • Sensordaten

Die Auswertungsdaten können gedruckt und in verbreiteten Formaten wie PDF, XLS (Microsoft Excel), DOC (Microsoft Word) oder HTML gespeichert werden.