Absatzplanung

Planung ist alles

Die Absatzplanung als wesentlicher Bestandteil der Unternehmensplanung umfasst die simultane Betrachtung strategischer (Umsatz) und operativer (Ressourcenbedarf) Aspekte und verbindet die Planungsebene mit der Durchsetzungsebene.

Absatzplanung ERP-System PSIpenta
©ThinkstockPhotos, Peshkova, iStock

Leistungsmerkmale

  • Absatzplanung für einzelne Erzeugnisse oder Produktgruppen je Kunde, Kundengruppe, Vertriebsgebiet
  • Gleichzeitige Verwaltung unterschiedlicher Absatzpläne (Zeiträume, Marktentwicklungen, Ausgangsprämissen)
  • Ableitung der Materialbedarfe, Kapazitäten, Umsätze und Deckungsbeiträge
  • Erkennung von Engpässen

Steuerung von Unternehmensprozessen

Im Wesentlichen wird die Absatzplanung sowohl als Grundlage für die vertriebliche Ausrichtung als auch für die Steuerung des Ressourcenangebotes in der Zukunft verwendet. Zu erwartenden Engpässe sind ebenso erkennbar. Die Umsatz- und Ressourcenplanung (Kapazität, Material) geben wichtige Hinweise zur erfolgreichen Steuerung aller (auch standortübergreifenden) Aktivitäten eines Unternehmens. Der zeitliche Horizont kann dabei entsprechend den Bedürfnissen gewählt werden.

Planungsprozess

Der Planungsprozess erfolgt „Bottom-Up“ oder „Top-Down“. Die Bottom-Up-Planung bezieht sich dabei auf zu planende Erzeugnisse oder Gruppen von Erzeugnissen. Die Verdichtung der Ergebnisse erfolgt „nach oben“. Bei der Top-Down-Planung werden die Vorgaben für Gruppen von Erzeugnissen „nach unten“  aufgelöst. Beide Verfahren sind in der PSIpenta Absatzplanung parallel anwendbar.

Absatzplan

Die Resultate der Absatzplanung sind der Absatzplan (für Erzeugnisse) selbst sowie ein Umsatz-, Kapazitäts- und Materialplan. Die Betrachtung kann auf bestimmte Perioden beschränkt und es können beliebig viele Pläne erzeugt werden. Werksübergreifende Aspekte werden berücksichtigt.

Die Ergebnisse der Absatzplanung können in der Produktionsplanung und -steuerung weiterverwendet werden bzw. stellen die Grundlage dieser dar.