Der Anbieter PSI Automotive & Industry GmbH


Software zur Optimierung von Produktionsprozessen bietet der PSI-Konzern bereits seit 1969 an. Ende der 1990er Jahre wurde dieser Geschäftsbereich als hundertprozentige Tochter unter dem Namen PSIPENTA Software Systems GmbH in eine eigenständige Gesellschaft überführt. Seit dem 1. Januar 2016 firmiert das Unternehmen bei gleichbleibender Geschäftstätigkeit unter dem Namen PSI Automotive & Industry GmbH.

Als eine der größten eigenständigen Gesellschaften des PSI Konzerns und in Kooperation mit Großunternehmen, mittelständischen Marktführern und führenden Forschungseinrichtungen entwickelt und liefert sie unter der Produktmarke PSIpenta modulare Komplett-Lösungen u.a. für

•    Produktionsplanung und -steuerung (ERP, MES)
•    Mobile Lösungen (Industrial Apps)
•    Adaptive Fertigungssteuerung
•    Reihenfolgesynchrone Produktion (JIS)
•    Reihenfolgeoptimierung (Qualicision®)
•    Mehrwerkefähigkeit (Multisite)
•    Elektronischen Datenaustausch (EDI).

Durch Kundennähe und dauerhafte Geschäftsbeziehungen wurde ein einzigartiges Know-how über die Kerngeschäftsprozesse der verschiedenen Fertigungstypologien erworben.

Im gehobenen Mittelstand sowie im Konzernumfeld sind häufig ERP-Lösungen mit kaufmännischem Schwerpunkt im Einsatz. Für die Fertigungssteuerung sind diese traditionell sehr starr konzipiert und bieten für spezifische Branchenanforderungen keine ausreichenden Funktionen. Hierzu zählen die Abbildung von Arbeitsplänen, Planung gegen begrenzte Kapazitäten, Reihenfolgeplanung, Instandhaltungsplanung für Maschinen oder Software-Lösungen für mobile Mitarbeiter. So suchen Firmen für einzelne Werke oder Produktionslinien nicht nur nach MES-Lösungen, sondern auch nach geeigneten Modulen zur Ergänzung des linien- und werkübergreifenden ERP-Systems – und das alles möglichst aus einer Hand.
Genau das bietet die PSI-Lösung Planning, Execution & Control for Production and Maintenance (PEC), die individuell zusammensetzbaren Module für verschiedene Unternehmensbereiche enthält. Dabei werden sowohl Fertiger des Maschinen- und Anlagenbaus, des Automobilbaus und der Automobilzuliefererindustrie als auch Instandhaltungsdienstleister angesprochen.

Qualitätsmanagement auf Basis der ISO 9001 praktiziert der PSI-Konzern seit 1994. Die Umsetzung erfolgt im Rahmen eines Qualitätsmanagement-Systems. Das Qualitätsmanagement-System ist vom TÜV zertifiziert, die betriebliche Umsetzung wird jährlich überprüft. Seit 1999 erfolgt eine Ausweitung des Qualitätsmanagement-Systems über die Anforderungen der ISO 9001 hinaus in Richtung eines umfassenden, integrierten Managementsystems. Die Prozesse und Vorgabe-Dokumente des Qualitätsmanagements sind seit 2002 Bestandteil eines integrierten Managementsystems im PSI Konzern. Die PSI Automotive & Industry GmbH ist im Rahmen eines Konzernzertifikats nach ISO 9001 selbst zertifiziert.

Werte – Wissen – Wachstum

 

Philosophie: Software for Perfection in Production
Gründungsjahr: 1969 - Ausgründung als PSIPENTA 1997
Gesellschaftsform: GmbH - 100%ige Tochter der börsennotierten PSI AG
Geschäftsführer:

Dieter Deutz

Dr. Herbert Stefan Hadler

Mitarbeiter: >200
Umsatz: >30 Millionen €
Standorte: Zentrale Berlin, Essen, Stuttgart, München
Leonding (Österreich), Wil (Schweiz), Poznan (Polen)
Kunden/Anwender: Über 500 Unternehmen mit insgesamt über 30 000 Anwendern
Mitgliedschaften: VDMA, VDA, VDI, BITKOM
Zertifikate: ISO 9001:2008, HP IBM, Microsoft, Oracle